Skip to content

Vergabe des Deutschen Schauspielpreises & Filmkonzert im Berliner Konzerthaus

Vier bedeutende Termine der Film- und Musikbranche am 14. September 2018 in Berlin. UPDATE mit den Ergebnissen des Deutschen Schauspielpreises.

Schauspielpreis des BFFS für Simonischek.

Der österreichische Theater- und Filmschauspieler Peter Simonischek wird in Berlin für sein Lebenswerk geehrt. Simonischek ("Toni Erdmann") erhält laut Bundesverband Schauspiel (BFFS) bei der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises am 14. September 2018 im Berliner Zoo Palast den Ehrenpreis.

"Er kann alles, er spielt alles, und wenn er spielt, tut er das mit ansteckender Spielfreude", so der BFFS.

Schauspielerverband ehrt Carl Bergengruen.

Mit dem in mehreren Kategorien verliehenen Schauspielpreis ehrt der Bundesverband Schauspiel Menschen, die sich um die Entwicklung der Schauspielkunst verdient gemacht haben und sie durch ihre Leistung in besonderer Weise ermöglicht und gefördert haben.

Der Bundesverband Schauspiel (BFFS) zeichnet deshalb den MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen für seine Initiative für mehr soziale Nachhaltigkeit bei MFG-geförderten Filmen mit dem »Ehrenpreis Inspiration« aus.

Die Medien- und Filmgesellschaft Baden Württemberg (MFG), die mit passgenauen Programmen und Projekten die Kultur- und Kreativschaffenden unterstützt, hatte in diesem Jahr als erste regionale Filmförderung die Einhaltung sozialer Standards als Kriterium in die Richtlinien für Produktionsförderung aufgenommen. Demnach müssen Filmproduzenten bei der Beantragung von Fördermitteln bei der MFG erklären, ob sie bei dem Projekt branchentarifverträgliche oder entsprechende soziale Standards einhalten. Ist dies nicht der Fall, kann die Jury, die über die Förderung entscheidet, diese aus diesem Grund ablehnen.

Eine Initiative, die auch den BFFS überzeugt hat. So heißt es in der Begründung für Bergengruens Auszeichnung:

"Was wie die größte arbeitsrechtliche Selbstverständlichkeit der Welt klingt, ist tatsächlich das Ergebnis des Einsatzes von Menschen, die ihr eigenes Gewissen ernst nehmen und die ihnen übertragene Verantwortung als Chance begreifen. Menschen wie Carl Bergengruen. Dafür verleihen wir ihm den 'Ehrenpreis Inspiration'."

Bergengruen selbst fühlt sich durch die Auszeichnung, die ihm im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises am 14. September 2018 im Berliner Zoo Palast übergeben wird, angespornt:

"Wir setzen uns zusammen mit vielen anderen dafür ein, dass die Menschen, die mit Herzblut Filme machen, dafür fair bezahlt und behandelt werden. Der Preis ist hierfür eine wunderbare Ermutigung."

Übersicht der nominierten Schauspieler*innen und deren Filme:

Schauspielerin in einer Hauptrolle

Rosalie Thomass – „Eine unerhörte Frau“ *Winner (Stimmgleichheit)

Verena Altenberger – „Die beste aller Welten“

Paula Beer – „Bad Banks“ *Winner (Stimmgleichheit)

Schauspieler in einer Hauptrolle

Sascha Alexander Geršak – „Gladbeck“

Barry Atsma – „Bad Banks“ *Winner

Peter Kurth – „Babylon Berlin“

Schauspielerin in einer Nebenrolle

Marie Rosa Tietjen – „Gladbeck“

Leonie Benesch – „Babylon Berlin“ *Winner

Ulrike Krumbiegel – „Polizeiruf 110 – Muttertag“

Schauspieler in einer Nebenrolle

Albrecht Schuch – „Gladbeck“ *Winner

Bernd Hölscher – „Der Hauptmann“

Robert Gwisdek – „Drei Tage in Quiberon“

Schauspielerin in einer komödiantischen Rolle

Lina Beckmann – „Fühlen sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“ *Winner

Carol Schuler – „Zweibettzimmer“

Ilse Neubauer – „Falsche Siebziger“

Schauspieler in einer komödiantischen Rolle

Heinz Strunk – „Jürgen: ab heute wird gelebt“

Charly Hübner – „Jürgen: ab heute wird gelebt“

Jörg Schüttauf – „Vorwärts immer“ *Winner

Nachwuchs

Stephanie Amarell – „Die Familie“

Emma Bading – „Lucky Loser“

Jonathan Berlin – „Die Freibadclique“ *Winner

Jonas Daßler – „Das schweigende Klassenzimmer“

Bestes Ensemble

„Gladbeck“ *Winner

Sonderpreis Starker Einsatz

Regisseurin Barbara Rohm & Kamerafrau Birgit Gudjonsdottir *Winner

Starker Auftritt

Andrea Sawatzki – „Casting“

Eva Ingeborg Scholz – „Tatort: Die Liebe, ein seltsames Spiel“ *Winner

Gerdy Zint – „In den Gängen“

Cem Ali Gültekin – „Nord bei Nordwest – Waidmannsheil“

Ehrenpreis

Michael Brandtner *Winner langjähriger Vorstandsvorsitzender des BFFS

Inspiration Preis

Carl Bergengruen *Winner

Lebenswerk

Peter Simonischek *Winner

Die Jury um die Schauspielerinnen und Schauspieler Angelika Bartsch (Präsidentin), Uygar Tamer, Victoria Trauttmansdorff, Gesine Cukrowski, Ann-Kathrin Kramer, Ulf Peter Schmitt und Christian Lex hat überdies einen Preisträger für die Kategorie Bestes Ensemble gefunden, der ebenfalls am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben wurde. Die Auszeichnung ist undotiert, die Gewinner erhalten eine Skulptur mit den stilisierten Buchstaben „dsp“.

Wir haben die Ergebnisse an dieser Stelle als UPDATE nachgereicht und farbig mit *Winner markiert.

Im Zusammenhang mit dem BFFS dürfte eine weitere Meldung interessant sein. Die seit längere Zeit angestrebte Verschmelzung mit dem IVS | InteressenVerband Synchronschauspieler e.V. kommt nunmehr in die heiße Phase. Nach dem Zusammenschluss mit dem IVS wird der BFFS mehr als 3.300 Mitglieder vertreten, die in Deutschland an Bühnen arbeiten, für Film und Fernsehen vor der Kamera stehen oder in Synchronstudios tätig sind.

So heißt es: "Wenn zwei zur Hochzeit schreiten, wollen sie mit Zuversicht gemeinsam die Zukunft bestreiten."

Link: www.schauspielpreis.com

Quellen: SteinbrennerMüller Kommunikation | BFFS | ARD Text | MFG | Morgenpost

++++++++++++

Filmkonzert mit Stummfilm im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Im Rahmen des Musikfests Berlin, das von den Berliner Festspielen vom 31.08.-18.09.2018 veranstaltet wird und anlässlich des 100. Geburtstages von Bernd Alois Zimmermann und des 100. Todestages von Claude Debussy vornehmlich zentrale Werke dieser Komponisten im eigenen Haus in der Schaperstraße präsentiert, wird es am 14. September 2018 zudem im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt ein Filmkonzert geben.

Dirigent Frank Strobel erweckt den Abel Gance Stummfilm "J'ACCUSE" aus dem Jahre 1918/19 mit seiner Musikinterpretation zu neuem Leben. Der Film, zu dem keine Musik überliefert ist, wurde 2007 in Frankreich rekonstruiert und ist 2014, anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, mit Musik von Phillippe Schoeller in Paris uraufgeführt worden. Schon damals dirigierte Frank Strobel, der drei Jahre lang auch Leiter des Filmorchesters Babelsberg war.

Traditionelle Melodien kamen für das Werk, das mit einer radikalen neuen Bildsprache, Montage, Blenden, Doppelbelichtungen und erstmals mit Vermischung von Spielszenen und Bildern eines echten Krieges für Furore sorgte, nicht infrage. Der Titel des Films war aus Émile Zolas Streitschrift "J'accuse" zur Dreyfus-Affäre entlehnt und zeigt in einer berühmten Szene die Auferstehung der Toten, welche die Überlebenden anklagen. Hier der Trailer.

In Berlin werden Orchesterklänge mit elektronischer Musik und vorproduzierten Chorelementen gemischt, um die Raumakustik zu erweitern. Bereits im letzten Jahr war der Film im Kino Babylon einmal gezeigt worden. Damals spielte Michael Wooldridge nur an der Kino-Orgel die Begleitmusik. Diesmal wird es dagegen ganz großes Filmorchester am 14. September 2018 im Berliner Konzerthaus geben.

Das Filmkonzert im Rahmen des Musikfests Berlin eröffnet zudem eine Abel-Gance-Trilogie, die in den kommenden Jahren fortgesetzt werden soll.

Links: www.konzerthaus.de | www.berlinerfestspiele.de/musikfest_berlin

Quellen: Berliner Festspiele | Tagesspiegel

++++++++++++

30. Geburtstag der Raving Society im ehemaligen Berliner Funkhaus.

Elektronische Musik wird am 14. September 2018 ab 20:00 Uhr nicht nur bei der Stummfilmvorführung im Berliner Konzerthaus gespielt, sondern für vornehmlich jüngeres Publikum, anlässlich von 30 Jahren Techno in Berlin, auch in der Shedhalle des ehemaligen DDR Funkhauses in der Köpenicker Nalepastraße.

Dazu werden auch das Tekkno-Urgestein DJ Tanith, einst Resident DJ im Tresor, und Nina Kraviz erwartet. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Red Bull Music Festivals statt. Unter den vielen den DJ's, die auflegen, sind mit DJ Hell, Acid Maria, DJ Rush, Electric Indigo, Mijk van Dijk (LIVE), Miss Kittin, Radio Slave, Thomas Fehlmann (LIVE) und Westbam weitere bekannte Gesichter aus den Anfangstagen der Berliner Loveparade zu hören und auch zu sehen, denn die Veranstaltung wird gemeinsam mit ARTE Concert präsentiert und auch als Livestream übertragen.

Insgesamt fünf Wochen lang bringt das Red Bull Music Festival eine Reihe an außergewöhnlichen Konzerten, Clubnächten und Künstlergesprächen nach Berlin - und bespielt zeitgleich mit der Red Bull Music Academy vom 8. September bis 12. Oktober 2018 verschiedenste Orte in der ganzen Stadt.

Am 14. September 2018 gehört dazu auch das ehemalige Stummfilmkino DELPHI in Weißensee, an dem ein Abend unter dem Titel: »A Conversation with Janelle Monáe« stattfindet. Die Gründerin der »Wondaland Arts Society« ist eine US-amerikanische Soul- und Funk-Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin und Tänzerin.

Zum 20-jährigen Jubiläum der Red Bull Music Academy wurden außerdem insgesamt 61 Musikerinnen und Musiker ausgewählt und in den historischer Studiokomplex des Funkhaus eingeladen, in speziell hergerichteten Studios gemeinsam Musik machen.

Unter anderem wird am 26. September 2018 Jeff Mills gemeinsam mit Tony Allen - legendärer Schlagzeuger und Weggefährte von Fela Kuti - im Saal 1, dem großen Sendesaals des Funkhauses, auftreten. Hier die Teilnehmerliste, die auch nochmals im nachfolgenden Videoclip aufgeführt wird.

Bereits heute, den 13. September 2018, präsentiert das CTM Festival, der musikalische Ableger der transmediale berlin, gemeinsam mit dem Red Bull Music Festival im Konzertsaal der UdK Berlin an der Hardenbergstraße, die Deutschlandpremiere „From Within…“ – eine Komposition des serbischen Komponisten Marko Nikodijevic und des deutschen Computer-Klangkünstlers Robert Henke für großes Ensemble, Elektronik und LED-Lichtskulpturen.

Das vom Pariser Ensemble intercontemporain und IRCAM in Auftrag gegebene Stück gestaltet mit Wellenfeldsynthese-Technologie des IRCAM und 48 präzise angeordneten Lautsprechern von d&b audiotechnik eine vollständig computergenerierte Umgebung. Von zeitgenössischen Einflüssen ausgehend, nutzt dieses Projekt innovative Technologie, um akustische, visuelle und kinetische Elemente zu verbinden. Das 30-köpfige Orchester wird im UdK Konzertsaal vom musikalischen Leiter des Ensemble intercontemporain, Mattias Pintscher, dirigiert.

Link: www.redbullmusic.com

Quelle: ots Presseportal by dpa

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige