Skip to content

Verleihung der Goldenen Kamera 2018 heute im ZDF

Goldene Kamera für Schmidt-Schaller, Volker Bruch und Louis Hofmann. (UPDATE)

Petra Schmidt-Schaller und Volker Bruch haben in Hamburg die Goldene Kamera als beste Schauspieler gewonnen. Schmidt-

Schaller wurde insbesondere für ihre Rollen in "Ich war eine glückliche Frau" (Das Erste) und "Keine zweite Chance" (Sat.1) ausgezeichnet.

Volker Bruch erhielt die Trophäe für seine Rolle in der Sky-Serie "Babylon Berlin".

In der Kategorie "Bester Fernsehfilm" gewann die Tragikomödie "Jürgen: Heute wird gelebt" von Regisseur Lars Jessen. Hauptdarsteller in dem Film, der 2017 im Ersten Premiere feierte, sind Charly Hübner und Heinz Strunk.

(UPDATE) Die wichtigsten Gewinner:

• "GOLDENE KAMERA Nachwuchspreis" für Louis Hofmann.

• "Beste Schauspieler International": Ewan McGregor

• "Beste Schauspielerin International": Naomi Watts

• Lebenswerk International: Liam Neeson

• Lebenswerk National: Christiane Hörbiger

• Publikumspreis: Horst Lichter

Weitere Nominierte und die Favoriten für die Publikumswahl.

Die Jury der GOLDENEN KAMERA (in diesem Jahr u.a. bestehend aus Dunja Hayali, Emilia Schüle, Quirin Berg, Michael Mittermeier, Joachim Król sowie den FUNKE-Chefredakteuren Christian Hellmann und Jörg Quoos) hat für die Kategorie "Bester deutscher Fernsehfilm" eine Komödie, einen Krimi und einen Psychothriller nominiert.

- "Angst: Der Feind in meinem Haus" (ZDF, Regie: Thomas Berger)

Jurybegründung: "Heino Ferch und Anja Kling als Vorzeigepaar und Udo Samel als verhaltensgestörter Untermieter bekämpfen sich bis zum bitteren Ende. Das Psychospiel zwischen den dreien setzt dem Horror Glanzlichter auf."

- "Jürgen: Heute wird gelebt" (Das Erste, Regie: Lars Jessen)

Jurybegründung: "Das ist ein Junggesellenausflug voll Witz und Ironie, aber schonungslos genau in der Zeichnung der Tristesse, die ihr Leben umgibt. Mit anarchischem Charme verleihen Charly Hübner und Heinz Strunk diesen vermeintlichen Verlierern viel Würde."

- "Ein Kommissar kehrt zurück" (ZDF, Regie: Matti Geschonneck)

Jurybegründung: "Uwe Kockisch und Sylvester Groth liefern sich bei der Aufklärung das spannendste und intelligenteste Duell des Jahres. Von Minute zu Minute erhöht sich der Druck zwischen den Männern. Ganz große Schauspielkunst."

Auch in der Kategorie "Bestes Dokutainment-Format" stehen die Favoriten fest. Die Leser bzw. User der Tageszeitungen, Programmzeitschriften und Online-Portale der FUNKE MEDIENGRUPPE sowie der offiziellen Homepage der GOLDENEN KAMERA haben aus 12 Formaten am häufigsten für die folgenden drei abgestimmt:

- "Bares für Rares" (Horst Lichter; ZDF) *Winner

- "Die Höhle der Löwen" (Jury; VOX)

- "Kitchen Impossible" (Tim Mälzer; VOX)

Bei den Nominierungen für die besten deutschen Schauspielerinnen konkurrieren Karoline Eichhorn für "Dark" (Netflix), Anja Kling für "Angst: Der Feind in meinem Haus" und "Der gleiche Himmel" (beide ZDF) sowie Petra Schmidt-Schaller für "Ich war eine glückliche Frau" (Das Erste) und "Keine zweite Chance" (Sat.1) um die Auszeichnung.

Ins Rennen um die Goldene Kamera bei den Männern gehen Volker Bruch für "Babylon Berlin" (Sky), Edin Hasanovic für "Brüder" (Das Erste) sowie Oliver Masucci für "Dark".

In der drei Kategorie des besten deutschen Mehrteilers/Miniserie wurden ebenfalls drei Nominierungen ausgesprochen. Ins Rennen gehen „Dark“ (Netflix), „Das Verschwinden“ (Das Erste) und „4 Blocks“ (TNT).

Auszeichnung für Liam Neeson

Hollywood-Star Liam Neeson wird in diesem Jahr mit der GOLDENEN KAMERA für das "Lebenswerk International" ausgezeichnet.

In der Rolle des Oskar Schindler in Steven Spielbergs erschütterndem Epos "Schindlers Liste" katapultierte Liam Neeson sich 1993 über Nacht in die erste Liga Hollywoods. Für diese Rolle wurde er für den Golden Globe sowie den Oscar nominiert. In den folgenden Jahren war der charismatische Ire als Volksheld in "Rob Roy" und als Freiheitskämpfer in "Michael Collins" zu sehen. Gleichzeitig brillierte Liam Neeson am Broadway und wurde zwei Mal für den Tony Award nominiert. Bis heute hat er über 70 Filme gedreht. So verkörperte er verschiedene Charaktere in "Star Wars Episode I - Die dunkle Bedrohung" (1999), Martin Scorseses Drama "Gangs of New York" (2003), "Tatsächlich...Liebe" (2003), "Batman Begins" (2005) und "The Dark Knight Rises" (2012).

Mit dem Thriller "96 Hours" wagte sich Liam Neeson auf neues Terrain - und der Actionheld war geboren. Es gab nicht nur zwei Fortsetzungen, sondern es folgten weitere Blockbuster wie "The Grey - Unter Wölfen" (2012) und "Non-Stop" (2014). 2017 spielte er schließlich Pater Ferreira in Scorseses "Silence" und ganz aktuell haben die Kinobesucher den 65-Jährigen im Thriller "The Commuter" sehen können. Doch damit nicht genug: So hat der Schauspieler gerade erst die Dreharbeiten zu Steve McQueens "Widows" beendet.

"Liam Neeson zeichnet seit Jahrzehnten eine enorme Präsenz vor der Kamera aus, und gleichzeitig ist er der Inbegriff eines 'stillen Leinwandstars'. In jeder seiner Rollen zeigt er sich in Topform - sowohl körperlich als auch in den verschiedensten Facetten seines darstellerischen Könnens", so die Redaktion der GOLDENEN KAMERA. "Auf dem Höhepunkt seiner Karriere entschied er sich, das Kinopublikum neben anspruchsvollen Charakterrollen zusätzlich als Actionheld zu begeistern. Mit spielerischer Leichtigkeit variiert der Hollywood-Star zwischen Genres, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Ein Karriere, die ihresgleichen sucht."

Die von Steven Gätjen moderierte Verleihung der GOLDENEN KAMERA findet heute, den 22. Februar 2018, in der Hamburg Messe statt und wird ab 20:15 Uhr live im ZDF übertragen.

Link: goldenekamera.de

Quellen: filmecho | ots - news aktuell

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige