Skip to content

Gala des Deutschen Werbefilmpreises 2017

Heute Preisverleihung in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel. - UPDATE mit den zwei Gewinnern.



Aus fast 800 Einreichungen hat die diesjährige Jury für den Deutschen Werbefilmpreis (DWP) insgesamt 32 Arbeiten ausgesucht, die in folgenden Kategorien nominiert sind: Regie, Skript, Kamera, Schnitt, Visuelle Effekte, Animation, Art Department, Komposition, Sounddesign und bester Nachwuchswerbefilm.

Zu sehen sind die einzelnen Beiträge unter:
Link: www.deutscher-werbefilmpreis.de/de/nominierte

Hier ein Clip von Mercedes Benz nominiert in den Kategorien: Beste Regie und Beste Kamera.



Die von der Grand Jury als beste Werbefilme beurteilten Produktionen werden bei der Verleihung am 24. März 2017 in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel mit der „Hatto“-Trophäe ausgezeichnet.

Die eigenständige und unabhängige Deutsche Werbefilmakademie wurde im Juni 2013 von den im Verband organisierten Werbefilm- und Postproduzenten gegründet. Nach Vorbild der amerikanischen und deutschen Filmindustrie bietet sie dem deutschen Werbefilm ein Forum und trägt mit wachsender Bedeutung der Bewegtbild-Kommunikation Rechnung. Ihr Ziel ist es, Qualität zu sichern, Talente zu fördern, herausragende Arbeiten auszuzeichnen, Innovationen voranzutreiben und den interdisziplinären Austausch zu forcieren. Die erste Verleihung fand anlässlich der Gründung der Deutschen Werbefilmakademie noch in Berlin im Soho-Haus statt, da in der Hauptstadt auch deren Presseagentur vertreten ist.

Sitz der Akademie ist jedoch Hamburg, der Hansestadt, die in früheren Jahren die größten Werbeagenturen Deutschlands beherbergte und immer noch durch große Verlagshäuser wie der Funke Mediengruppe, die kürzlich ebenfalls dort die Gala der Goldenen Kamera ausrichtete, Spitzenkräfte aus der Werbung bindet.

Allerdings haben Berlin und München stark aufgeholt. So bleibt Serviceplan die mit Abstand größte inhabergeführte Agenturgruppe Deutschlands. Der Dienstleister mit Hauptsitz in München knackte im Jahre 2014 beim Gross Income zum ersten Mal die 200-Millionen-Euro-Grenze und setzte insgesamt 201,6 Millionen Euro um. Auf Platz zwei folgt - mit riesigem Abstand - Jung von Matt aus Hamburg mit einem Gross Income von 79,4 Millionen Euro. Dahinter rangiert Media Consulta aus Berlin mit einem Umsatz von 50,4 Millionen Euro.

Prozentual besonders stark zulegen konnte im vergangenen Jahr die Berliner Kreativschmiede Heimat. Dank vieler neuer Kunden wie Otto, Mini International, E wie einfach oder auch Weight Watchers wuchsen die Hauptstädter um sage und schreibe 45 Prozent auf ein Gross-Income-Volumen von nunmehr 23,8 Millionen Euro.

NACHTRAG:
Kein Wunder, dass nach den oben genannten Erfolgen, die Berliner Agentur HEIMAT auch in der „Königskategorie“ »Bester Werbefilm« gewann. Die Jury wählte deren Spot „Du lebst. Erinnerst du dich?“, der von der Produktionsfirma Partizan für Hornbach gefertigt wurde, nicht nur zum Besten Werbefilm aus sondern zeichnete ihn auch noch in den Kategorien Beste Regie, Beste Kamera und Bester Schnitt aus. Juryvorsitzende Sonja Heiss begründete dies mit dem „tollen Script. Dem Mut. Der tollen Kamera und dem Schnitt.“ Und ergänzte: „Der Film ist sehr sympathisch und kann auch international standhalten“, wie uns am Samstag als UPDATE mitgeteilt wurde. Hier der Clip, den wir leider nicht einbinden konnten, dafür aber auf VIMEO verweisen durften:




Bester Nachwuchswerbefilm wurde in diesem Jahr der Spot „Moonjourney“ von Chiara Grabmayr (HFF München, Trimaphilm, NG Film). Ein Spot für die „Perspektive für jugendliche Flüchtlinge e.V.“. Die Gewinnerin kann sich über insgesamt 20.000 Euro freuen: je 10.000 Euro von Universal Music und Kapagama und von nhb video für die Postproduktion. Hier der Spot auf YouTube und auch bei uns:




Das neue Ranking der Agenturen erlaubt übrigens nun einen differenzierteren Blick: Neben den großen, etablierten Kreativagenturen belegen digitale Kreativagenturen jeweils fünf der ersten zehn Plätze. Mit vorne dabei sind Digitalspezialisten wie Plan.net, Pixelpark, Kircher Burkhardt, La Red und Syzygy.

Die Top Ten der digitalen Kreativagenturen 2014 laut W&V-Ranking:


Kircher Burkhardt und Burda Creative mit Standorten in Berlin, München, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt fusionierten inzwischen zu C3 und werden damit zum Marktführer im Boommarkt Content Marketing. Die neue Agenturgruppe C3 verfügt über 59 Mio. Euro Umsatz und 400 Mitarbeiter. Im BVDW-Ranking steigt C3 damit in die Top 5 der größten Digitalagenturen Deutschlands ein und wird darunter die einzige sein, die ihren Fokus auf die Kreation von Content legt. Weit über 100 Journalisten, die von Print bis Social Media alle Disziplinen des Content Marketing beherrschen, werden für C3 arbeiten.

Deutsche Werbefilmakademie
Strassenbahnring 11
20251 Hamburg
Web: www.deutsche-werbefilmakademie.de
Quelle: Filmecho | W&V | Vimeo | Deutsche Werbefilmakademie

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige