Skip to content

Erstes Weihnachtsfilmfestival Deutschlands

Berlins Festivallandschaft ist ständig im Umbruch. (UPDATE)



Während die kommende Berlinale schon jetzt komplett ausgebucht ist und nicht mehr alle Messestands- und Akkreditierungswünsche entgegennehmen kann, kämpfen andere der kleineren Independent Filmfestivals jährlich ums Überleben. Vor allem in der Filmstadt Potsdam tut man sich schwer neben dem alteingesessenen Studentenfilmfestival »Sehsüchte« etwas Neues auf die Beine zu stellen. Da half auch die Schirmherrschaft von Studio-Babelsberg-Gründer, Volker Schlöndorff, wenig.

Auch Festivalleiter Hannes Brühwiler musste mit seinen UNKNOWN PLEASURES im Kino Babylon Berlin-Mitte aufgeben. Babylon Kinobetreiber Timothy Grossmann machte es den Veranstaltern auch nicht immer leicht. Sieben Mal startete das American Independent Film Festival jeweils zum 1. Januar des neuen Jahres. Die achte Ausgabe konnte erst im Juni 2016 im Arsenal Kino stattfinden. Ob es dort im nächsten Jahr weiter geht, steht offensichtlich noch nicht fest, obwohl das Festival den Berlinern mit einigen Deutschlandpremieren herausragendes US-Independent-Kino präsentieren konnte.

Nun gibt es einen neuen Versuch im Moviemento, in Berlin Kreuzberg, ein Filmfestival kurz vor Jahreswende zu etablieren. Gründer, Kurator, Organisator und Leiter André Kirchner hatte die Idee zu einem Weihnachtsfilmfestival schon vor fünf Jahren. Da er aber abseits von Großstädten in einem Dorf am Thüringer Wald aufgewachsen ist, musste er erst allen Mut fassen und Erfahrungen mit Festivals sammeln, um ein eigenes Projekt starten zu können. Zwar sind die Landbewohner meist die größeren Traditionalisten, was das Feiern zu Weihnachten angeht, dafür aber ist das Berliner Publikum um so Kino begeisterter.

Deshalb gibt es schon seit Jahren im Filmtheater am Friedrichshain am Heiligabend ein Festtagsangebot mit zahlreichen Previews von Hollywood Filmen, die erst im nächsten Jahr anlaufen. Dazu werden alle Kinosälen des Filmtheaters bespielt. Ergänzt wird das Spektakel, bei dem man auch nach Belieben oft das Kino wechseln kann, um in einem anderen Saal einen anderen Film sehen zu können, durch ein Festagsbuffet, das im Preis inbegriffen ist. Leider sind die Karten meist schon Wochen vorher vergriffen, weshalb schon gar keine Werbung mehr für die Veranstaltung gemacht wird.

Für André Kirchner können solche Botschaften durchaus verlockend sein, etwas Eigenes zu veranstalten. In den USA gibt es bereits einige Festivals, die sich dem Weihnachts-Sujet widmen. Und nicht nur Hollywood liefert jedes Jahr genügend brisanten Stoff zum nicht immer friedvollen Weihnachtsfest. Jüngstes Beispiel war der Start der US-Komödie "OFFICE CHRISTMAS PARTY" von den Regisseuren Will Speck und Josh Gordon, die am 8. Dezember 2016 in unsere Kinos kam. Bei dem Film bleibt kein Auge trocken und alles endet im Chaos, nachdem die knallharte Unternehmerin Carol (Jennifer Aniston) beschlossen hatte, die Niederlassung in New York zu Weihnachten zu schließen, worauf die entlassenen Mitarbeiter rebellieren. Hier der Trailer:



Das Weihnachtsfilmfestival zeigt im Moviemento zwar keine großen und bekannten Hollywoodproduktionen, denn Filme wie „Das Wunder von Manhattan“ und die „Kevin - Allein zu Haus“ kennen die meisten in- und auswendig. Dafür kommt aber mit "Sve najbolje / All the Best" eine weihnachtliche Independent Komödie aus Kroatien für ein breiteres Publikum ins Kino, die nur für eine kleine Schaar von Filmenthusiasten bereits im Juni beim South East European Film Festival (SEEFF) zu Berlin, im Vortragssaal der Humboldt-Universität zu sehen war. Zudem wurde der Film von einer hochkarätigen Jury ausgezeichnet. Der Preisträgerfilm wird auch bei der nächsten Ausgabe von SEEFF - im Mai 2017 - das Festival als Wiederholung eröffnen. Hier nochmals der Trailer:



Mit Father Christmas" folgt eine Weltpremiere aus China im Doku-Bereich. Regisseurin Hu Jinyan porträtiert den Arbeitsalltag von Angestellten, die in einer Fabrik Weihnachtsdekoration produzieren. Hier der Trailer:



Bereits um 16:00 Uhr startet am Heiligabend die Doku "Jingle Bell Rocks!, die Deutschlandpremiere einer kanadisch-amerikanischen Koproduktion von Mitchell Kezin, die in Underground Schallplattenläden auf der Spur nach alternativen Weihnachtsliedern aus der weißen Rock- und schwarzen Gospelszene ist. Hier der Trailer:



Gegen Mitternacht darf im Programm natürlich nicht der obligatorische Weihnachts-Horrorfilm für die alternative Kinoszene fehlen. Und am 1. Weihnachtsfeiertag geht es weiter mit weihnachtlichen Kurzfilmen, darunter eine Weltpremiere und zwei Deutschlandpremieren.

Vom 24.–26. Dezember 2016 findet das erste Weihnachtsfilmfestival Deutschlands im Moviemento Kino Berlin statt. Das ganze Programm mit Filmbeschreibungen und diversen Trailern ist auf der Homepage abrufbar.

Links: weihnachtsfilmfestival.de | www.moviemento.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige