Skip to content

Verleihungen im Rahmen der Berlinale (TEIL VII)

Kandidaten für den Deutschen Schauspielerpreis 2014.



Die West-City von Berlin ist wieder im Kommen. Nicht nur der ZOO Palast wird zu den diesjährigen 64. Internationalen Filmfestspielen wieder in die Programmgestaltung mit einbezogen. Ganz in der Nähe des Bahnhof Zoo wird auch die Sektion des Forums des jungen Films den Delphi Filmpalast sowie das ehemalige Atelier am Zoo für zahlreiche Vorstellungen nutzen. Nicht dabei ist jedoch das Cinema Paris, das direkt am traditionsreichen Ku'damm liegt und in den Vorjahren oft Austragungsort der Retrospektive war.

Ein großes Plakat über dem Eingang des Cinema Paris, das auf die Berlinale hinweist, könnte allerdings bei manchem Touristen einen anderen Eindruck hervorrufen. Auf unsere Rückfrage hieß es jedoch, dass dies nur Werbung für die Filmfestspiele sei. Zu unsicher war der Festivalleitung die Zukunft des Traditionskinos, denn eigentlich sollte das Haus verkauft werden und in diesem Falle wäre das Kino bereits geschlossen worden. Doch das Haus steht unter Denkmalschutz, sodass die erhoffte Verkaufssumme in Höhe von etlichen Millionen Euro nicht zustande kam. Der französische Staat nimmt deshalb vom Verkauf Abstand und belässt alles beim Alten, wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde.



Dafür kann sich ein weiteres traditionsreiches Haus über eine Veranstaltung im Rahmen der Berlinale freuen. Am 10. Februar 2014 wird im Stage Theater des Westens der Deutsche Schauspielerpreis vom Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler (BFFS) vergeben. So kehrt auch ein wenig Berlinale Glanz in das Musicaltheater am Zoo ein. Heikko Deutschmann, der in diesem Jahr Jurypräsident ist, wird das freuen.

"Der Deutsche Schauspielerpreis ist der erste Preis von Schauspielern für Schauspieler. In ihrem dritten Jahr wird diese Auszeichnung allmählich zur Institution - darüber freue ich mich sehr", so Hans-Werner Meyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BFFS.

Die Auszeichnung wird in zehn Kategorien vergeben: Haupt- und Nebenrolle, Nachwuchs, starker Auftritt, beste Leistung eines Ensembles, Ehrenpreis für das Lebenswerk und Ehrenpreis Inspiration an eine Persönlichkeit oder Institution, die durch ihr Wirken in besonderer Weise die Kreativität der Schauspieler gefördert hat. Folgende Schauspielerinnen und Schauspieler sind in diesem Jahr für den Deutschen Schauspielerpreis nominiert:

Beste Schauspielerin Hauptrolle:
• Ursula Strauss ("Tod in den Bergen")
• Julia Koschitz ("Pass gut auf ihn auf!")
• Lina Wendel ("Silvi")

Bester Schauspieler Hauptrolle :
• Harald Krassnitzer ("Tatort: Unvergessen")
• Klaus Maria Brandauer ("Die Auslöschung")
• Fritz Karl ("Unter Feinden")

Beste Schauspielerin Nebenrolle:
• Christina Große ("Mandy will ans Meer")
• Christine Schorn ("Das Leben ist nichts für Feiglinge Clip")
• Katharina Schüttler ("Freier Fall Clip")

Bester Schauspieler Nebenrolle:
• Kida Khodr Ramadan ("Ummah - Unter Freunden Clip", "Habib Rhapsody")
• Fabian Hinrichs ("Tatort: Der tiefe Schlaf")
• Michael Maertens ("Finsterworld Clip")

Beste Schauspielerin Nachwuchs:
• Emilia Schüle ("Tatort: Wegwerfmädchen")
• Martina Schöne-Radunski ("Kaptn Oskar")
• Sinja Dieks ("Die sechs Schwäne")

Bester Schauspieler Nachwuchs :
• Leonard Carow ("Tatort: Dinge, die noch zu tun sind")
• Julius Feldmeier ("Tore tanzt")
• Edin Hasanovic ("Tatort: Gegen den Kopf")

Beste Schauspielerin in einer komödiantischen Rolle:
• Friederike Kempter ("Lottokönige", "Add a friend")
• Gisela Schneeberger ("Im Schleudergang", "Add a fried", "Eine ganz heiße Nummer Clip")
• Sonsee Neu ("Pastewka")

Bester Schauspieler in einer komödiantischen Rolle:
• Bjarne Mädel, Florian Lukas ("Tatortreiniger Clip")
• Stephan Grossmann ("Weissensee")
• Arnd Klawitter ("Oh Boy Clip", "Harry nervt")

Starker Auftritt:
• Arnd Klawitter ("Oh Boy")
• Florian Teichtmeister ("Spuren des Bösen: Racheengel")
• Michael Fuith ("Blutadler")

Der diesjährige Jurypräsident Heikko Deutschmann erklärte nach Bekanntgabe der Nominierten: "Schaupielerische Begabung, Energie und Empfindungstiefe können nur dort wachsen, wo sie gewünscht, gefordert, ja befördert werden. Wir müssen mehr Inspiration zulassen, um mehr Zuschauer zu verführen. Und Inspiration geht nur gemeinsam. Die von uns Nominierten haben das mit klugen, witzigen, unverstellten, gnadenlosen, höchst versierten und ehrlichen Arbeiten, die wir gesehen haben, verstanden und uns mit ihren Arbeiten ein wertvolles Geschenk gemacht."

Link: www.schauspielerpreis.com



Verleihung der ‚Goldenen Lola‘ - drei Nominierte für Deutschen Drehbuchpreis.
Im Rahmen des Empfanges des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren (VDD) wurde anlässlich der Berlinale am Freitag, den 7. Februar 2014, zum ersten Mal von der neuen Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters die »Goldene Lola«, die national wichtigste und am höchsten dotierte Auszeichnung für Drehbuchautoren, überreicht.

Katharina Uppenbrink, Geschäftsführerin des VDD, sagte anlässlich der Verleihung des Preises durch die Kulturstaatsministerin: „Wir freuen uns sehr, dass Monika Grütters den traditionsreichen Preis auf dem Autorenempfang im Rahmen der Berlinale übergeben wird. Dies zeigt die besondere Wertschätzung der Autoren und betont die Bedeutung, die der deutschen Film als Kulturgut besitzt.

Die Jury Deutscher Drehbuchpreis hatte drei Drehbücher für die Auszeichnung nominiert. Mit der Nominierung ist jeweils eine Prämie von 5000 € verbunden. Die Goldene Lola ist mit 10.000 € dotiert und wird für das beste unverfilmte Drehbuch vergeben. Darüber hinaus erlangt der Preisträger einen Anspruch auf Fördermittel in Höhe von 20.000 € für die Weiterentwicklung des prämierten Drehbuches.

Für den Deutschen Drehbuchpreis 2014 waren nominiert:
• Esther Bernstorff für „Vier Könige
• Thomas Franke für „Pizza KabulWinner
• Clemens Meyer und Thomas Stuber für „Herbert“ (nach einer Vorlage von Paul Salisbury)

Die diesjährige Jury des Deutschen Drehbuchpreises bestand aus Eva-Maria Fahmüller (Dramaturgin), Peter Henning (Drehbuchautor und Regisseur), Sylke Rene Meyer (Drehbuchautorin und Regisseurin), Rolf Schübel (Regisseur) und Maria Theresia Wagner (Drehbuchautorin und Regisseurin, Vorsitz).
Wir werden den Preisträger wie immer nachträglich farbig markieren, sobald das Ergebnis uns vorliegt.

Verleihung des Deutschen Drehbuchpreises 2014
Ort: Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz, In den Ministergärten 6, 10117 Berlin
Zeit: 7. Februar 2014, Preisverleihung 19.30 bis 20.15 Uhr, anschließend Empfang des VDD (EINLASS AB 19 UHR UND NUR AUF EINLADUNG.)

Link: www.drehbuchautoren.de
Quelle: rische & co pr | Blickpunkt:Film

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige