Skip to content

T-Home-Entertain bringt ARD, ZDF und Arte in HD

Statt Sky-HD bei der Telekom bald die öffentlich-rechtlichen Programme in High-Definition.



Um mehr Gemeinden mit Breitbandanschlüssen versorgen zu können, denkt die Telekom über Alternativen zum Festnetz nach. Wo der Ausbau des Festnetzes zu teuer ist, könnte künftig UMTS zum Einsatz kommen. Schließlich seien über HSPA im Mobilfunk Übertragungsraten von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream möglich. Für das das IPTV-Angebot Entertain der Telekom würde das allerdings nicht ausreichen, denn dafür bedarf es mindestens eines "DSL16000+" Anschlusses. Zum Vergleich: Über das Festnetz bietet die Telekom Privatkunden derzeit bis zu 50 MBit/s im Downstream und 10 MBit/s im Upstream an.

Während die Versorgung in Ballungsgebieten - wie Berlin - kein Problem bereitet, denn hier gibt es mit den Kabelanbietern genügend Wettbewerber mit schnellen Internet- und Entertain-Anschlüssen, sieht es auf dem Lande ganz anders aus. Die meisten Eigenheimbesitzer setzten deshalb auf den Fernsehempfang via Satellitenschüssel. Nachteil ist jedoch, dass damit ein Internetanschluss nur sehr umständlich und teuer zu bewerkstelligen ist. Für den Downstream gibt es zwar einige wenige Anbieter, der Upstream und damit auch der Befehl zum Seitenwechsel, erfolgt aber maximal über eine ISDN-Telefonleitung und somit oft zäh und zeitverzögert.

Dennoch haben Bewohner auf dem Lande einen Vorteil. Sie können weiterhin das beliebte Sky-HD Programmpaket über Satellit empfangen, während die Telekom dieses Angebot des ehemaligen Premiere Abokanals aus ihrem Angebot Entertain wieder gestrichen hat. Auch Kabel Deutschland bietet für das Kabelfernsehen bisher keinen HD-tauglichen Receiver an. Um neben dem digitalen Angebot von Kabel Deutschland auch das High-Definiton Angebot von Sky-HD zu empfangen zu können, müssen die Kunden von Kabel Deutschland sich gegebenenfalls einen zweiten Digitalreceiver von Sky anschaffen und außerdem noch eine Extragebühr berappen. Obendrein gab es bereits zur Jahreswende Streit zwischen Kabel Deutschland und den öffentlich-rechtlichen Programmen von ARD und ZDF. Wie bereits am 28.12.2009 hier berichtet, wollte Kabel Deutschland das HD-Weihnachtsangebot der Sender nicht kostenlos ins Netz einspeisen.

Allerdings wurde jetzt bekannt, dass Kabel Deutschland eventuell an neue Investoren verkauft werden soll. Bereits im November war bekannt geworden, dass US-Medienunternehmer John Malone den Kabelnetzbetreiber Unitymedia in Nordrhein-Westfalen und Hessen im Gesamtwert von 3,5 Milliarden Euro aufkauft und auch an einer Übernahme von Kabel Deutschland sowie an dem Tele Columbus Netz in den Ländern Berlin/Brandenburg interessiert ist, die kurz vor der Insolvenz standen. Deshalb verwundert es nicht, dass die Verhandlungen mit Kabel Deutschland lange zeit stockten und erst jetzt eine Einigung über die Einspeisung der HD-Programme von ARD und ZDF erzielt werden konnte. Ab der Winterolympiade, die vom 12. Februar bis zum 28. Februar 2010 in kanadischen Vancouver stattfindet, werden die unverschlüsselten HD-Inhalte auch kostenlos über das Kabel verbreitet. Noch ist aber nicht geklärt, wer die passenden, HD-fähigen Digitalreceiver für Kabel Deutschland liefern wird. Das CI Plus-Modul für verschlüsselte Programme inkl. einer HD+ Karte für HD+ Empfang via TV-Gerät mit integriertem Receiver wird voraussichtlich erst nach der CeBIT ab März 2010 verfügbar sein.

Dagegen kann die Telekom ab 12. Februar 2010 Februar für ihre T-Home-Entertain-Kunden das hochauflösende ARD-, ZDF- und Arte-Programm auch ohne technische Änderungen mit den jetzigen Receivern für ihre IP-TV-Kunden darstellen. Darüber hinaus redet sie bereits mit weiteren Partnern. Insbesondere mit der RTL- und die ProSieben-Gruppe. Letztere startete ihre HD-Programme im neuen Service HD+ am 31. Januar unter dem neuen Logo "German Free TV" mit den drei Sendern SAT.1, ProSieben und Kabel eins auf dem Astra Satelliten HD-plus. Kostenlos können die Sender der German Free TV Gruppe, im Gegensatz zu ARD und ZDF, jedoch nicht empfangen werden. Die digitalen Programme der privaten Anbieter sind grundverschlüsselt und können nur gegen Aufpreis abonniert werden.

Gegenwärtig bietet die Telekom ihren Entertain-Kunden deshalb nur Anixe HD, MTVNHD und Liga Total in HD-Qualität. Seit Ende September 2009 gibt es nach einem Streit um die Kosten der Verbreitung das Angebot von Sky Deutschland nicht mehr bei T-Home Entertain, und damit auch nicht die mehr die beliebten, hochauflösenden Programme der Sky-Gruppe. Verfügbar ist das verbliebene HD-Angebot nur für Entertain-Kunden mit einem VDSL-Anschluss. Entertain-Kunden mit einem ADSL-Anschluss können nur HD-Titel aus dem TV-Archiv von Entertain nutzen. Bei gleichzeitigem Betrieb von IPTV wird der Internetzugang zudem ausgebremst, räumt die Telekom ein.

Langfristig gesehen werden die Kabelkunden das technisch ausgereiftere System mit besserer Performance geliefert bekommen. Man muss nur Geduld haben und abwarten können, bis es soweit ist. Noch wird das umfangreiche analoge Programm weiterhin in sehr guter Qualität in die Kabelnetze eingespeist. Ein Ende der analogen Verbreitung zugunsten der digitalen Programme ist aber in den nächsten fünf Jahren absehbar.

Link: www.T-Home.de/Entertain

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige