Skip to content

Watch Berlin mit Breitbild ab 31. Oktober im Netz (update)

Redakteure filmen sich beim Testen selber.



Normalerweise trenne ich meine berufliche Tätigkeit - tagsüber in einer Agentur - streng mit der abendlichen, ehrenamtlichen Tätigkeit als Chefredakteur des BAF Blogs. Doch manche Information, die man in einer Agentur bei den täglichen Telefonaten mitbekommt, dürfte auch für unsere Leser hier interesssant sein. So sagten mir zwei Redakteure einer Videozeitschrift aus Süddeutschland Dienstag am Telefon, dass der Trend eindeutig immer stärker zu online Portalen geht. Zeitschriften und Magazine deren Inhalte im vollem Umfange auch online lesbar sind, haben deutlich mehr Käufer auch bei den Printmedien zu verzeichnen. Allerdings werden online am liebsten Videonews angesehen, was an den registrierten Clicks deutlich ablesbar sei. Offensichtlich werden anschließend die Zeitschriften am Kiosk gekauft, um die längeren Artikel zu archivieren oder doch lieber auf Papier als am Bildschirm zu lesen. Mag sein, dass die häufig beigefügte Spielfilm DVD - als Zugabe zur Zeitung - ebenfalls eine Rolle spielt.

Jedenfalls haben sich die beiden Redakteure beim Testen der neuesten Kopfhörer auf einer Messe letzte Woche selber gefilmt, um den perfekten Sitz der Produkte auch dem Zuschauer real und live mit Ton vorführen zu können. Angeblich soll das den Kaufanreiz nochmals steigern können. Wie der Ohren-Check funktioniert kann hier beim SFTlive Magazin angesehen werden. Ton und Bild sind zwar stark verbesserungswürdig, aber wie gesagt, die eigentliche Information kann man online oder im Heft nachlesen.
Die neuen zwei Wege in-ear Headphones von REALsound by ReSound sind übrigens eine absolute Weltneuheit und dürften mit fast fünfhundert EURO eher im Profi Lager anzusiedeln sein. Die perfekte Geräuschisolation durch Passgenauigkeit könnte bei manchem Außeneinsatz von Vorteil sein. Weitere kritische Anmerkungen dazu auch bei "neuer dings".

Zurück zum eigentlichen Thema, der in der Headline erwähnten WatchBerlin online Plattform des Holtzbrink Verlages. Nicht nur der Computec Verlag, zu dem das SFT Magazin gehört, experimentiert mit online Videos, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Das neue WatchBerlin soll ab 31. Oktober ein Stadtmagazin à la Zitty im Video Breitbild Format werden. Die junge Redaktion, die erst seit dem 19. Februar 2007 zum ersten mal online ging, möchte Themen und Menschen zeigen, die Berlin zum dem machen, was es ist: eine der spannendsten Städte der Welt. In einem eigenen Blog schreiben die Radakteure von WatchBerlin über die eigene Stadt mit vielen Seiten, die man noch nicht gesehen hat, oder auch unter einem anderen Blickwinkel neu entdecken kann. Im Moment wird die Homepage umgebaut, so dass ich mich durch die momentane Baustelle in der Struktur etwas irritiert sah und auf Anhieb nur wenige Videos fand, aber im November soll dann das 16:9 Format mit gutem Ton Einzug halten schreibt der Tagesspiegel aus dem gleichen Verlag. Warum man dann die Seiten nicht untereinander besser verlinkt oder die Portale zusammenlegt bleibt allerdings ein unverständliches Geheimnis der Marketing Fachleute. Den Beitrag den ich mir exemplarisch angesehen habe, überzeugte mich jedoch tatsächlich in vielen Punkten. Inhalt, Länge, Qualität und Präsenz waren durchweg ordentlich, so dass ich nach dem Relaunch bestimmt wieder zurückkehren werde.

(update / Beitrag wurde ergänzt) bitte Kommentare beachten!


  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige