Skip to content

Transmediale gestartet - Berlinale kündigt sich an!


In der Berliner Akademie der Künste im Hansaviertel eröffnete heute Abend Kulturstaatsminister Naumann die transmediale 2007, und damit ein kleines Jubiläum. Bereits zum 20. Mal gibt es viel Videokunst und diverse Installationen bis zum 4. Februar zu sehen.

Früher hat das Programm nahezu zeitgleich mit der Berlinale stattgefunden. Beide Festivals wurden aber so groß, dass eine Entzerrung nötig und sinnvoll war. Nach der Wende hat das Festival zeitweise im Podewil stattgefunden, dann wiederum in der HDKW die den West-Berlinern noch als Kongresshalle oder „Schwangere Austern“ wohl bekannt ist. Noch idealer sind aber im Hansaviertel die Ausstellungsräume angelegt, so dass eine besonders gute Präsentation der Werke möglich ist.
www.transmediale.de
Eine weitere Spielstätte des Videoprogramms ist am Abend auch das Kino Babylon in Berlin Mitte am Rosa-Luxemburg-Platz.
www.babylonberlin.de

-------------------------------------

Auch die Berlinale wirft ihre Schatten voraus. Am Vormittag hat Dieter Kosslik in seiner betont lockeren Art den Pressevertretern schon einmal einen Vorgeschmack auf die Berlinale gegeben.

Die 57. Berlinale zeigt vom 8. bis zum 18. Februar über 370 Filme aus mehr als 50 Ländern. Insgesamt lagen 5000 Anmeldungen vor, die natürlich nicht alle von ihm selbst gesichtet werden mussten. Aus ca. 250 Filmen konnte er die seiner Meinung nach die 26 Interessantesten für den Wettbewerb auswählen und ex-Viva-Moderatorin und Schauspielerin Charlotte Roche wird am 8. Februar die Berlinale-Eröffnungsgala moderieren.

Das Festival scheint sich diesmal ganz dem Leben der Frauen im Film zu widmen. Während der Wettbewerb mit dem Spielfilm "La Vie en Rose" über das Leben von Sängerin Edith Piaf eröffnet wird, ist das Thema der Retrospektive „City Girls – Frauenbilder der Stummfilmzeit“.

Ganz anders das Panorama. Insgesamt 50 Filme, darunter 17 Dokumentationen gehen dieses Jahr an den Start. Neben den Filmländern Frankreich, Korea und Deutschland meldet sich auch das amerikanische Independentkino mit einer beeindruckenden Vielfalt zurück. Auch der mittel- und osteuropäische Raum ist mit fünf Produktionen gut vertreten.

Wie im letzten beiden Jahren ist das K44 in der Köthener Straße hinter dem Festival Gelände wieder die Homebase des Panoramas. Allerdings hat sich dieses Jahr auch die Sektion „Forum des internationalen Films“ dazu gesellt, die letztes Jahr noch im "Hebbel am Ufer" feierte. Deren Leiter Christoph Terhechte ließ sich von der unmittelbaren Nähe zu den Spielstätten am Potsdamer Platz beeindrucken. Wer Kontakte pflegen möchte ist also hier gut aufgehoben.

Und noch etwas ist neu. Das Kinderfestival möchte sich internationaler geben und hat sich in "Young Generations" umbenannt. Der „Teddy“ ist dafür beim Panorama geblieben und erfreut sich steigender Beliebtheit sagt Wieland Speck, Leiter des Panoramas. Dem "Teddy" zur Seite gestellt wurde die „Else“ ein Publikumspreis der mittlerweile auch schon 15 Jahre alt geworden ist und deshalb genau am 15.2. im ehemaligen Kosmos Kino in der Karl-Marx-Alle richtig feiern wird.
www.berlinale.de

In diesem Zusammenhang sei noch auf eine Preview verwiesen, die vor vielen Jahren Manfred Salzgeber ins Leben gerufen hatte und von Wieland Speck fortgeführt wurde.
Im Xenon Kino Kolonnenstr. 5 plaudert er am Montag Nacht um 22:15 Uhr über Filme, News und Stories der Schwul- Lesbischen Sektionen. Dazu gibt es als Vorgeschmack einige Ausschnitte von Filmen, die auf der Berlinale laufen werden.
www.xenon-kino.de

------------------------------------

Übrigens das rbb Fernsehen steht diesmal nochmehr im Zeichen der Berlinale. Neben allen Pressekonferenzen die ab Mitternacht gesendet werden, berichtet Peter Twiehaus diesmal täglich fast eine halbe Stunde lang von der Berlinale. Außerdem gibt es in diesen Tagen diverse ehemaligen Wettbewerbs- oder Panoramafilm zu sehen und darüber hinaus am 11.02.07 und am 15.02.07 zwei lange Film-Nächte bis zum frühen Morgen. Eine davon ist ausschließlich dem Kurzfilm gewidmet.
www.rbb-online.de

Ganz unabhängig von Sendezeiten kann man die Besten Kurzfilme der letzten Berlinale mit der aktuellen Ausgabe des Berliner Stadtmagazins "TIP" erhalten. Wie im letzten Jahr liegt wieder die Berlinale-Rolle dem Heft bei, diesmal Ausgabe 2 als DVD.
www.berlinonline.de/tip/

-------------------------------------

Zeitgleich mit dem offiziellen Programm der Transmediale beginnt auch das
6. Going Underground Filmfestival! am 31.01.07 in der Berliner U-Bahn und erstmalig auch im Internet.

Für das weltweit einzigartige Kurzfilmfestival, wird zwar keine Kinokarte benötigt aber eine Fahrkarte der BVG sollte man schon besitzen, wenn man das Programm in den Berliner U-Bahnen betrachten möchte. Täglich sind auf den Monitoren aller Berliner U-Bahnlinien 4 Kurzfilme zu sehen. Unter dem Motto „Ihr seid die Jury“ kann jeder Fahrgast bis zum 7. Februar seinen Favoriten wählen. Die drei besten Filme erhalten insgeamt 6.000 EUR Preisgeld.

Auf vielfachen Wunsch sind die täglichen Beiträge erstmalig auch online unter www.goingunderground.de und www.interfilm.de zu bewundern und zu bewerten.

Die Preisverleihung findet am 09.02.2007 um 20 Uhr im Kino babylon berlin:mitte (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10117 Berlin) statt. Karten gibt es im Kino babylon berlin:mitte (Kartentelefon 030 242 59 69) oder im Internet.


  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige